(Rezension) Silber - Das erste Buch der Träume von Kerstin Gier


Titel: Silber - Das erste Buch der Träume
Autorin: Kerstin Gier
Seitenanzahl: 416 (Hardcover)
Verlag: FISCHER FJB
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2013
ISBN-10: 3841421059
ISBN-13: 978-3841421050
Meine Wertung: 5/5












Der Hund schnüffelte an meinem Koffer. Für einen Drogenspürhund war er ein erstaunlich flauschiges Exemplar, vielleicht ein Hovawart, und ich wollte ihm gerade die Ohren kraulen, als er die Lefzen anhob und ein bedrohliches ,,Wuff" von sich gab.
Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen …
(Quelle: amazon.de)



Ich muss schon sagen, dass ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, da ich von der Edelstein-Trilogie schon so begeistert war. Aber mit dem ersten Teil dieser neuen Jugendbuchreihe wurden meine Erwartung übertroffen.
Die ganze Idee des Buches, mit der Traumwelt und den Türen, die in die eigenen Träume führen, finde ich einfach nur genial. Nicht nur die Idee sonder auch die Umsetzung hat mich begeistert.
Man merkt, dass hinter der Idee eine Menge Arbeit und natürlich jede Menge Kreativität stecken. Im Traum hat jeder seine eigene Tür, die in die Träume führt. Diese Tür passt sich auf die Persönlichkeit des Besitzers an und somit ist jede Tür einzigartig. Wenn man seinen Traum verlässt und durch die Tür geht, kommt man in einen Korridor voller Traumtüren der anderen Menschen. Und nicht nur im Traum muss Liv sich zurecht finden, sondern auch im Alltag muss sie den Anschluss in der neuen Schule finden.
Der Schreibstil ist toll, sehr unterhaltsam und spannend, aber auch der Humor und die Romantik kommen nicht zu kurz, denn zwischen den Träumen und der Realität beginnt Liv sich zu verlieben.
Kerstin Gier hat sich bei den unterschiedlichen Charakteren sehr viel Mühe gegeben, man merkt aufjedenfall, dass Gwendolyn aus der Edelstein-Trilogie und Liv aus der selben Feder stammen. Liv hat mich mehr als einmal mit ihrer tollpatschigen Art und ihren Sprüchen zum Lachen gebracht und auch in den spannenden Passagen habe ich mit ihr mitgefiebert.
Auch die ,,Jungen aus dem Club der lässigen Blondinen", wie Liv sie so passend nennt, haben alle eigene Charakterzüge, die sie stark voneinander unterscheiden und sie so viel lebendiger werden lassen, so dass man sie eben nicht nur als ,,den Club der lässigen Blondinnen" wahrnimmt, sondern als eigene Individuen, als selbstständige Persönlichkeiten.
Auf der Schule gibt es außerdem einen Blog, der sich der ,,Tittle Tattle Blog" nennt und in dem eine Person namens Secrecy immer über den neusten Schulklatsch und -tratsch berichtet. Und natürlich haben es sich Liv und ihre kleine Schwester Mia zur Aufgabe gemacht, aufzudecken, wer hinter Secrecy steckt.
Ihr seht also, es ist einiges los bei Liv, sodass ständig für Spannung gesorgt ist.
Silber hat mich absolut überzeugt und ich kann gar nicht erwarten, wie es mit Liv und ihren Freunden weitergeht. Das erste Buch hatte ich innerhalb von 3 Tagen durchgelesen.
Kerstin Gier überzeugt mit einer großartig umgesetzten Idee, einen tollen Schreibstil, sowie einer sympathischen Hauptfigur und individuellen Nebenfiguren.
Deswegen gibt es von mir 5 von 5 Traumtänzerinnen:

1. Silber - Das erste Buch der Träume

Kerstin Gier wurde 1966 in der Nähe von Bergisch Gladbach geboren. Bereits als Kind wollte sie Schriftstellerin werden. Sie studierte Germanistik, Musikwissenschaften und Anglistik, wechselte dann allerdings zu den Fächern Betriebspädagogik und Kommunikationspychologie, worin sie auch ihren Abschluss machte. Nach dem Studium arbeitete sie unter anderem als Sekretärin und gab Kurse am Familienbildungswerk. 1995 begann sie schließlich mit dem Schreiben und veröffentlichte 1996 ihren Debütroman "Männer und andere Katastrophen". Er wurde später mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. Es folgten zahlreiche weitere (Frauen-)Romane, aber auch Fantasy- und Jungendbücher. Besonders bekannt ist die Edelstein-Trilogie Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün. Auch die "Mütter-Mafia" war ein großer Erfolg bei den Leserinnen. Mit ihrem Roman "Das unmoralische Sonderangebot" gewann sie 2005 die "DeLiA" für den besten deutschsprachigen Liebesroman. Seit 2007 ist sie zudem Jurymitglied bei "DeLiA", der Vereinigung deutschsprachiger Liebesroman-Autoren und -Autorinnen. Kerstin Gier veröffentlichte ebenfalls Werke unter den Pseudonymen Sophie Bérard und Jule Brand.
(Quelle: lovelybooks.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das könnte Sie auch interessieren...