(Rezension) For 100 Days - Täuschung von Lara Adrian

Titel: For 100 Days - Täuschung
Originaltitel: For 100 Days
Autorin: Lara Adrian
Verlag: Lyx Verlag
Seitenanzahl: 384
Reihe?: Band 1
Erscheinungstermin: 24.04.2017
ISBN: 978-3802598210
Meine Wertung: 2/5










Der kalte Nachmittagsregen sticht wie feine Nadeln in meine Wagen, als ich zusammen mit der Menge, die gerade aus der U-Bahn gestiegen ist, die Grand Central Station verlassen.
Jede Täuschung hat ihren Preis ...
Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan - die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine Welt der Dekadenz, die ihr den Atem raubt - die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse im selben Gebäude bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch die Schatten ihrer Vergangenheit drohen Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...
Quelle: Amazon


For 100 Days - Täuschung war mein erstes Buch der Autorin und so ging ich ohne große Erwartungen an die Geschichte heran. Das war wahrscheinlich auch besser so, denn wirklich überzeugen konnte mich die Handlung nicht. Allen voran, weil sie kaum existierte. 3/4 der Geschichte bestand aus immer gleichen erotischen Szenen, eine richtige Handlung hatte da gar keinen Platz mehr, sich zu entwickeln. Schade eigentlich, da mir der Anfang noch recht vielversprechend vorkam. Schnell jedoch musste ich merken, dass das ganze Buch aus Klischees zusammengeschustert wurde. Zwei Protagonisten mit dunkler Vergangenheit und allerlei Geheimnissen - auf der männlichen Seite der dominante und kontrollsüchtige Millionär und in der weiblichen Besetzung die blonde Schönheit, die besagtem Millionär nach der ersten Begegnung komplett verfällt. Mehr braucht man nicht und schon steht das erste Gerüst eines typischen Erotik/Liebesromans.

Avery wirkte zuerst auf mich, wie eine selbstständige Frau, die sich von ihrem Schicksal nicht unterkriegen kriegen lässt und über ihre Handlungen sorgfältig nachdenkt. Sobald sie jedoch auf Nick trifft, scheint sie ihre vorsichtige Einstellung völlig zu vergessen und geht ohne ihn wirklich zu kennen mit ihm nach Hause. Auch als sie praktisch vor dem Nichts steht - ohne eigene Wohnung, ohne Job und ohne Plan für die Zukunft - verbringt sie lieber jede freie Minute mit Nick als ihre schlechte Situation verbessern zu wollen.
Wenn man Averys Meinung über Nick glauben schenken kann, müsste man annehmen, er sei durch und durch perfekt. Ständig schwärmt sie für ihn und hebt ihn fast schon auf die Stufe eines Gottes hinauf. Ihre Selbstständigkeit ist in Nicks Anwesenheit wie weggeblasen, ihm überlässt sie jegliche Kontrolle.
Und genau diese Kontrolle fordert Nick auch von ihr. Er ist durch und durch der dominante und mysteriöse Millionär, den man fast eins zu eins genauso auch in anderen Büchern dieses Genres finden kann. Von Avery fordert er Ehrlichkeit und absolutes Vertrauen, er selbst möchte jedoch nur wenig aus seiner Vergangenheit mit ihr teilen. Das wirkt auf mich schon sehr heuchlerisch. Nur hin und wieder blitzt eine liebevolle und beschützende Seite in ihm auf, für mich ist er einfach viel zu sehr der berechnende Geschäftsmann.

Die Beziehung zwischen Avery und Nick ist für mich im großen Maße körperlicher Natur. Avery spricht zwar von den aufkeimenden Gefühlen, die sie für den Immobilien-Magnat entwickelt, wirklich bei mir angekommen sind diese jedoch nicht. Gefühle werden nur schwer deutlich, die Interaktion der beiden wird größtenteils auf das Körperliche reduziert.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und auch die Handlung hat durchaus Potenzial, nur leider wird dieses Potenzial kaum ausgeschöpft. Hin und wieder kommt Spannung auf, verschwindet jedoch genauso schnell wieder, da die interessante Handlung durch langgezogene erotische Szenen durchbrochen und gestoppt wird. Schade eigentlich. Die Andeutung am Ende hat mein Interesse noch einmal geweckt, wirklich sicher ob ich noch zum zweiten Band greifen werde, bin ich allerdings nicht.
For 100 Days - Täuschung besteht quasi nur aus Klischees, eine richtige Handlung ist kaum vorhanden. Auch die Charaktere wirkten auf mich wie ein Abklatsch bekannter Protagonisten aus anderen erotischen Romanen. Potenzial war da, hin und wieder wurde auch für Spannung gesorgt, größenteils jedoch verschwindet die Handlung hinter den die Geschichte dominierenden erotischen Szenen. For 100 Days - Täuschung wurde für mich eher zur Enttäuschung. Von mir gibt es 2 von 5 Traumtänzerinnen:

Vielen Dank an den Lyx Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

For 100-Reihe:
1. For 100 Days - Täuschung
2. For 100 Nights - Obsession
3. For 100 Reasons - Enthüllung

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Neben ihrer äußerst erfolgreichen Vampirserie - Midnight Breed - hat sie sich auch mit historischen und paranormal Liebesromanen einen Namen gemacht.
Quelle: Amazon

Kommentare:

  1. Ahoy Lena,

    ich habe heute mal ein bisschen aufgeräumt und nun suchen 94 Bücher (und eine DVD) ein neues Zuhause!

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/08/aussortiert-94-bucher-suchen-ein-neues-zuhause.html

    Ich würde mich über deinen Besuch freuen, vielleicht ist ja etwas für dich dabei? Einige Bücher verkaufe/ tausche ich, manche verschenke ich gegen Porto ;)

    Liebe Grüße, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mary,

      ich schaue auf jeden Fall vorbei. :)

      Liebste Grüße
      Lena

      Löschen
:) :( :? -.- :-/ :-* :-O X( :7 :'( ~X( ♥.♥

Das könnte Sie auch interessieren...